Die Berufs- und Studienorientierung Ihres Kindes beginnt in der 8. Klasse mit einer Potentialanalyse.

Durch diese sollen die Stärken und Potentiale Ihres Kindes ermittelt werden. Die Potentialanalyse ist kein Test und wirkt sich nicht auf die Noten Ihres Kindes aus. Ziel ist es, mit Ihrem Kind erste Ideen für die spätere Berufswahl zu entwickeln. Die Ergebnisse werden in einem Ordner (Berufswahlpass NRW) dokumentiert. Diesen können die Kinder mit nach Hause nehmen. Bitte schauen Sie sich diesen Ordner an und sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber! Neben der Schule und der Berufsberatung sind Sie für Ihr Kind im Berufs- und Studienorientierungsprozess eine wichtige Ansprechperson.

Auch im Unterricht wird das Thema aufgegriffen:
Basierend auf den Ergebnissen aus der Potentialanalyse soll sich Ihr Kind im weiteren Verlauf in 3 Berufsfeldern erproben. Hierzu sind jeweils 1-tägige Berufsfelderkundungstage in Betrieben vorgesehen. Diese Erkundung soll auch dazu dienen, in Klasse 9 bewusst ein anschließendes Schülerbetriebspraktikum auswählen zu können.

Die rechtlichen und versicherungstechnischen Bestimmungen für die Potentialanalyse entsprechen denen für Schülerbetriebspraktika, d.h. die Jugendlichen sind auf dem Hin- und Rückweg sowie während der Potentialanalyse über die gesetzliche Unfallversicherung versichert.
Nähere Informationen zum Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule – Beruf in NRW“ erhalten Sie auch unter