Sich ständig entwickelnde soziale Netzwerke wie Facebook, Whatsapp und Instagram sind für Kinder und Jugendliche bestimmende Teile ihrer Lebenswelt. Eltern, Schule und Gesellschaft haben den Auftrag die Kinder und Jugendlichen auf die Welt von heute und morgen vorzubereiten. Aus diesem Grund ist es uns ein großes Anliegen, unseren Schülerinnen und Schülern einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen sozialen Netzwerken beizubringen.

Unterstützt werden wir dabei von unserem Kooperationspartner „Outlaw“. Gemeinsam haben wir uns ein Projekt überlegt, das nicht punktuell angelegt ist, sondern die Schülerinnen und Schüler während ihrer gesamten Schulzeit begleitet.

Das Projekt

Jährlich werden die Jahrgangsstufen 5 bis 8 an Projekttage zu dem Thema von Sozialpädagogen von Outlaw fortgebildet. Je nach Jahrgangsstufe variieren die thematischen Schwerpunkte. Zusätzlich werden in allen Klassen zwei Schüler/Innen gewählt, die von Sozialpädagogen zu Cybermobbingbeauftragen ausgebildet werden. Diese Kinder und Jugendlichen sind Ansprechpartner für die Mitschüler, falls Mobbingfälle oder andere Probleme auftreten. Die Cybermobbingbeauftragten werden fortgebildet und treffen sich ca. ein Mal im Monat mit unserem Sozialpädagogen. Hier werden eventuelle aufgetretene Fälle und die aktuelle Nutzung der sozialen Netzwerke besprochen. Die Cybermobbingbeauftragten bilden so ein Netzwerk, das bereits häufig aufkommende Ausgrenzungssituationen in der Entstehung stoppen konnte.

Elternabend

Auf einem Elternabend werden die Eltern über das Projekt informiert. Sie erhalten Informationen, Hilfen und Anregungen, wie sie ihre Kinder unterstützen können.